Saatgut-Tauschbörse am 26.2.2023

Sonntag, den 26.2.2023
15.00 – 18.00 Uhr

LeihSämerei
Gemeinschaftsgarten wachsenlassen

im Foyer des Kiez Zentrums Villa Lützow
Lützowstraße 28
10785 Berlin

Noch Saatgut übrig aus den letzten Jahren zum Tauschen oder Verschenken und/oder selbst auf der Suche nach regionalem, samenfestem Saatgut für Garten, Balkon oder Hochbeet?

Wir laden Euch herzlich ein zum Tauschen, Schenken, Kennenlernen und Erfahrungen austauschen.
Lasst uns gemeinsam die Pflanzen-und Insektenvielfalt stärken. Gegen Monotonie auf Balkonen und in Gärten!

Und denkt daran: beim Saatgut ist es wie mit der Liebe – durch Teilen wird es mehr!

– Blühpflanzen-Saatgut für Baumscheiben und Balkonkästen von wachsenlassen
– Voranzucht: Wer möchte, kann an diesem Tag direkt aussäen, alles, was ihr dazu braucht, ist bei uns vorhanden
– Für die Gemütlichkeit: Bei Kaffee, Tee und Kuchen können wir uns zusammensetzen – wir freuen uns auch über

mitgebrachte Kuchenspenden.

Kontakt: wachsenlassen@web.de

Aktuell: jeden Mittwoch, 17.00 – 19.00 Uhr findet bei uns bis ca. Mitte April ein offener Saatgut-Treff statt.

gemeinsam mit dem MGH Kiez Zentrum Villa Lützow


Saatgut-Treff in Tiergarten-Süd

Hast Du schon Dein Saatgut für dieses Jahr gesichtet und träumst Du schon wieder von blühenden Beeten und leckeren Tomaten für dieses Jahr?

Vielleicht feht noch etwas, was Du gerne in diesem Jahr anbauen möchtest oder Du hast Saatgut übrig zum Abgeben oder Tauschen?

Dann komm vorbei am Mittwoch, den 11. Januar um 17.00 Uhr zu unserem Saatgut-Treff!

Wir können gemeinsam Saatgut reinigen, uns über unsere Erfahrungen des letzten Jahres austauschen und überlegen, wie wir uns weiter vernetzen können, um durch regionales und samenfestes Saatgut die Vielfalt in unseren Beeten zu erhalten.

LeihSämerei
Gemeinschaftsgarten wachsenlassen


im Foyer des Kiez Zentrums Villa Lützow

Lützowstraße 28
10785 Berlin
wachsenlassen@web.de


Einladung zum Saatgut-Plausch-und Tausch


Artenvielfalt durch regionales Saatgut!

Saatgut ist Kulturgut!

Zur Wiedereröffnung der LeihSämerei in unserem Gemeinschaftsgarten treffen wir uns am
Samstag, den 26.11.2022, in der Zeit von 15.00 – 18.00 Uhr
zum Saatgut reinigen und Ideen schmieden.

Wir möchten uns gerne vernetzen mit anderen Gärtner*innen in Berlin und Brandenburg und freuen uns über alle, die sich für das Thema Saatgut interessieren und Lust haben, am Samstag dazu zu kommen.

Wo:

Gemeinschaftsgarten wachsenlassen
Kiez Zentrum Villa Lützow, EG
Lützowstraße 28
10785 Berlin

Wer am Samstag keine Zeit hat, aber Lust auf das Thema regionales Saatgut und Vernetzung dazu hat, melde sich doch einfach unter wachsenlassen@web.de und wir verabreden uns anders.


Verantwortung, Freude und Gemeinschaft – Warum wir die (Stadt)-Natur brauchen

Es sind eindeutig schwierige Zeiten – der Corona-Virus zwingt immer noch viele Menschen in die Isolation, Arbeitskräfte fallen aus, viele, vor allem mittelständige Unternehmen geraten in wirtschaftlich schwierige Situationen, viele von uns sind krank, irritiert, verunsichert, Kriege rücken näher, immer mehr Menschen sind auf der Flucht und unser kapitalistisches Wirtschaftssystem hat wenig Mittel oder Ambitionen, sich auf den Klimawandel und seine mit ihm einhergehenden Auswirkungen einzustellen – also immer noch und immer wieder die Frage: wie wollen wir leben?

Lange Tage war es mir nicht möglich, etwas zu sagen oder zu schreiben, ich war sprachlos im faktischen Sinne des Wortes, ohnmächtig und handlungsunfähig.

Als ich in den Garten zurückkehren konnte, spürte ich wieder Berührung, sah Schönheit und empfand Freude. Lebendigkeit und Verantwortung.

Als Teil der Natur haben auch wir unseren Teil an Verantwortung ihr gegenüber und daraus können und sollten wir Freude schöpfen.
Verantwortung ist nicht schwer, wir dürfen uns nur nicht bange machen lassen.

Bei einer eher zufälligen Lektüre entdecke ich den hawaiianischen Begriff Kuleana, ein Wort, für das es in der deutschen Sprache keine Entsprechung gibt. Vielleicht lässt sich Kuleana am beste mit würdevoller Verantwortung übersetzen. Die Maoli auf Hawaii benutzen diesen Begriff, wenn sie über die Verantwortung für unsere Erde sprechen. Nach ihrer Auffassung ist der Mensch zur Verantwortung für den Planeten und seine Mitmenschen geboren. Das ist keine Last, sondern mit Freude verbunden.
Kuleana schließt immer eine Beziehung mit ein und lässt das abendländische Bild der Trennug von Mensch und Natur scheitern.

Es ist die physische Begegnung, die mich bei jedem Eintitt in einen Naturgarten berührt und zu neuem Leben erweckt.
Tiere und Pflanzen erfeuen mich mit ihren Farben und Formen, ihrem Gesang. Ich sehe, rieche, taste, höre, fühle und schmecke.

Habe ich zudem noch die Möglichkeit, eigene Früchte und Gemüse anzubauen, ist die Befriedigung groß: meine Pflege und Fürsorge bewirken etwas und werden zur Selbstfürsorge.
Jeder Mensch, besonders auch in den Städten, sollte einen für ihn zugänglichen, vielfältig gestalteten Naturgarten in seiner Nähe haben.
Energie tanken in Gemeinschaft mit anderen Wesen der Natur. Schönheit wahrnehmen und sich an ihr erfreuen.
Vielleicht erkennen das eines hoffentlich nicht zu fernen Tages auch unsere Stadtplaner*innen und (Bezirks-) Politiker*innen.

Eins der größten Probleme unserer Zeit ist der dramatisch voranschreitende Verlust der Artenvielfalt.

Menschen in den Städten können auch hier würdevolle Verantwortung übernehmen und sich für eine Ökologisierug der Städte einsetzen. Dies funktioniert auch auf kleinsten Flächen wie Baumscheiben oder Balkonkästen, diese können für die Tier- und Pflanzenwelt Trittsteine bilden, auf denen sie voranschreiten-, fliegen und leben können.

Und dann die Gemeinschaft, nicht nur mit den Pflanzen und Tieren, sondern auch mit den Menschen, die bereit sind, mit Freude wieder Verantwortung zu übernehmen.
All die, die Straßenbäume gießen, Gärten anlegen, Blumen für Wildbienen aussäen, Gehölze für Vögel pflanzen, Eichhörnchen füttern und Laubbläser zerschlagen.
Wenn mich an dunklen Tagen die Ohnmacht überfällt, dann denke ich an sie, treffe mich mit ihnen, lege gemeinsam mit ihnen ein neues Beet an.

Fotos: W. Puhlmann und G.Koll


Gemeinsam Selbermachen – Nisthilfen für Wildbienen

Auch in diesem Winter bieten wir wieder Workshops für Familien in Zusammenarbeit mit dem Familienzentrum Villa Lützow an.

Wir starten am 17.11. mit dem Bau von lustigen Nisthilfen für Wildbienenarten, die ihre Nester in Röhren/ Hohlräumen bauen.


Saatgut-Nachmittag im Gemeinschaftsgarten wachsenlassen am 26.11. – Save the date

Am Samstag, den 26.11.2022, in der Zeit von 15.00 – 18.00 Uhr möchten wir gerne gemeinsam mit Euch die Wiedereröffnung unserer LeihSämerei feiern und laden daher ein zu einem gemeinsamen Saatgutreinigungs-Nachmittag.

Bringt euer selbstgeerntetes Saatgut mit oder helft uns dabei, Saatgut aus dem Gemeinschaftsgarten zu reinigen, abzufüllen und in die LeihSämerei einzusortieren.

Es wird untereinander getauscht und natürlich gefachsimpelt.

Saatguttausch erhält regionale Lieblingssorten und fördert die Artenvielfalt!

Aus organisatorische Gründen bitten wir um Anmeldung unter: wachsenlassen@web.den


Trödelmarkt in der nördlichen Steinmetzstraße am 24.9.2022

Der 5. Aktionstag der Initiative Steinmetzkiez steht ganz im Zeichen des nachbarschaftlichen Meinungsaustausches zu den Themen Recyclen und umweltschützender Kreislaufwirtschaft.

Deshalb treffen sich Nachbarinnen und nähere Anwohner zum gemeinsamen Trödeln und wir demonstrieren damit weiterhin für die Verkehrsberuhigung unserer Staße, für mehr Grün und Lebensraum für die Menschen im Kiez.

Wir geben erste Informationen über den KiezBlock Flottwelkiez, in welchen auch die nördliche Steinmetzstraße und die parallel verlaufende Blumenthalstraße integriert sind und mit deren Initiative des Stadtteilforums Tiergarten-Süd die Initiative Steimetzkiez kooperiert.

Nach wie vor ist das erste Ziel die Verkehrsberuhigung der nördlichen Steinmetzstraße und dafür demonstrieren wir auch an diesem Tag!

Wir freuen auf über zahlreiche Mittrödler*innen, Besucher*innen und Mitstreiter*innen für mehr Umweltgerechtigkeit und lebenswerte Nachbarschaften!


Beim Umwelt€uro für wachsenlassen abstimmen!

Wir sind dabei beim GASAG Umwelt€uro:

Mit einer sms könnt ihr einfach für die finanzielle Unterstützung unseres Gemeinschaftsgartens abstimmen:

https://www.gasag-umwelt.de/projekte/62d50ff7e161970e4b8f8600

Danke!!!!


Artenvielfalt in Berlin Mitte

Für alle, die nicht bei uns im Garten sein können:

„Da ist ja was los im Garten, hunderte wenn nicht tausende Insekten. 
Man weiß nicht wo man zuerst hinschauen soll.“

Da kann ich mich dem Fotografen nur anschließen.
Vielen Dank für die schönen Fotos an Wilfried Puhlmann!


Verkehrsberuhigung im nördlichen Steinmetzkiez

3. Aktionstag: Was alles ins Rollen kommen kann, wenn der Autoverkehr nicht rollt

Am 30.6. war es wieder so weit: Einen ganzen Nachmittag konnten wir gemeinsam mit Akteurinnen und Anwohnerinnen demonstrieren, welch eine Begnungzone die Straße sein kann, wenn der Automobilverkehr eingeschränkt ist.
Seit 2018 engagiert sich die Intiative Steinmetzkiez http://steinmetzkiez.org/ für eine Verkehrsberuhigung ihrer Straße, mit unterschiedlichen Aktionstagen in diesem Jahr soll bei weiteren Anwohner*innen und (Bezirks-) Politiker*innen dafür geworben werden, sich diesem Vorhaben anzuschließen, damit eine Straße der Begegnung in nicht allzu ferner Zukunft Realität werden kann.

Unterschiedliche Akteur*innen zum Thema ‘autofreie Mobilität in der Stadt’ hatten sich an diesem Donnerstag im Juni auf der nördlichen Steinmetzstraße zusammengefunden.

In Ruhe konnte bei viel Platz zum Beispiel die Flotte Lotte ausprobiert werden, was sicherlich einigen die Scheu genommen hat, sich solch ein Lastenrad kostenfrei auszuleihen.

Die fLotte Berlin ist ein Projekt des des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V./ ADFC, welches ermöglicht, dass Menschen in Berlin kostenlos Lastenräder ausleihen können.
Das ist gut für die Umwelt, bietet kostengünstige Lösungen für Wochenendeinkäufe, Ausflüge mit Kindern und kleineren Transporten jeglicher Art.

Wie es auf der Website der fLotte Berlin https://flotte-berlin.de/startseite/warum-freie-lastenraeder/ so schön heißt:

“Mit jeder Lastenradtour kommen wir unserem Ziel ein Stück näher: Einer Stadt für Menschen – ohne zugeparkte Straßen, ohne schlechte Luft und ohne Klimabelastung – also genau passend zu den Vorstellungen der Menschen der Steinmetz-Initiative!

Auch die beiden Herren von den Parkläufern aus dem benachbarten Nelly-Sachs-Park ließen es sich bei ihrem Besuch auf unserem Straßenfest nicht nehmen, das schicke Lastenrad auszuprobieren – was auch sofort filmisch dokumentiert wurde.

Mittlerweile stehen in Berlin über 200 Lastenräder in allen Bezirken zur Verfügung – wir konnten unsere Flotte Lotte übrigens in direkter Nachbarschaft einmal quer über die große Bülowstraße im Nachbarschaftstreff Steinmetzstraße ausleihen – praktischer gehts wirklich nicht.

Sehr gefreut haben wir uns auch über Vertreter*innen des ADFC https://adfc-berlin.de/ an unserem Aktionstag, die mit vielen Informationen zu Verkehrsberuhigungen, Kiezblocks, Fahrradfahren in Berlin und Aktionen des Vereins vor Ort waren.

Der ADFC ist ein gemeinnütziger Verein mit mehr als 19.000 Mitgliedern versteht sich als Umweltverband, da das Fahrradfahren aufgrund der Emissionsfreiheit – neben dem Zufußgehen – die umweltfreundlichste Mobilitätsform darstellt. Der Landesverband Berlin wirkt im Sinne dieser Ziele in die Berliner Politik, Gesellschaft und Medien, um die alltägliche Situation der Berliner beim Fahrradfahren substanziell zu verbessern und den Radverkehrsanteil zu erhöhen. (Information Website des ADFC)

Die Stadtteilgruppe Schöneberg https://adfc-berlin.de/aktiv-werden/in-deinem-bezirk/schoeneberg.html trifft sich an jedem 1. Montag im Monat und freut sich immer über neue Gesichter.

Viel gefragt war an diesem Tag auch der Sozialpädagoge vom KIDZ Bike.

Das KIDZ Bike – mobile Fahrradwerkstatt ist ein Projekt von KIDZ e.V. https://www.kidz-mitte.de/project/kidz-bike-projekt-fahrradwerkstatt/ ,bei dem Kinder, Jugendliche und deren Familien, Freunde und Nachbarn unter pädagogischer Anleitung in einer kleinen Fahrradwerkstatt das Reparieren, Zusammenbauen und Pflegen von Fahrrädern erlernen können.
Gemeinsam werden Fragen zur Verkehrssicherheit besprochen und erklärt.

Termine können von sozialen Einrichtungen angefragt und vereinbart werden.

Was ist sonst noch alles geschehen bei den geselligen Stunden auf der verkehrsberuhigten Straße?

Nachbar*innen haben sich neu kennengelernt, Fahrradfahrer*innen haben gemeinsam gefachsimpelt und überhaupt: die ruhige Straße gab einfach die Gelegenheit, miteinander ins gespräch zu kommen.

Neben Rollern, Farradfahren und dem Ausprobieren von anderen Bewegungelementen auf der schönen langen Straße wurde wieder gerne und viel gemalt, unter anderem wurde Steine zur Verschönerung der Baumscheiben bemalt, die auch an diesem Tag wieder gewässert und gepflegt werden.


Wir möchten hiermit auch noch einmal auf unseren gemeinsamen Baumscheiben-Pflege-Termin Donnerstags ab 16.00 Uhr hinweisen.
In Zeiten des Klimawandels und der damit einhergehenden Trockenheit ist das Leben für unsere Stadtbäume immer anstrengender geworden und sie sind dringend auf unsere Hilfe beim Wässern angewiesen!
Wir suchen daher nach wie vor Paumpat*innen, die sich um die Baumscheibe vor ihrem Haus kümmern.


Wir bemühen uns dabei um eine Begrünung, die den Bäumen nicht schadet und zusätzlich noch Lebens- und Nahrungsräume für Insekten bietet und die Artenvielfalt in der Stadt erhöht.

Wer dabei mitmachen möchte, komme doch einfach dazu oder schreibe eine Mail an wachsenlassen@web.de

Die Initiative Steinmetzstraße freut sich bei ihrem Engagement für eine lebenswerte Nachbarschaft über neue nachbarschaftliche Gesichter.
Informationen und Kontakt dazu unter: http://steinmetzkiez.org/

Der nächste Aktionstag ist für den 25.8. 2022 geplant, hier wird sich in der Open-air-Leselounge alles ums Lesen, Vorlesen und Erzählen drehen.

wir durchgeführt von der Initiative Steinmetzstraße gemeinsam mit

und gefördert durch: