Bienenwachstücher – gemeinsam selber machen!

Eine nachhaltige Alternative zu Frischhalte- oder Alufolie,wiederverwendbar und einfach selber herzustellen. Hübsch als individuelles (Weihnachts-) Geschenk.
Wer mag, bitte eigenen Lieblingsstoff – Baumwolle oder Leinen! – mitbringen.

Da das Angebot aufgrund der Corona-Bestimmungen teilweise im Freien vor dem Projektraum stattfindet, bitte an warme Kleidung denken.

Wir freuen uns auf euch!

Dienstag, den 7. Dezember 2021
15.30 – 18.00 Uhr

Bibliothek Tiergarten-Süd,
Lützowstr. 27, 10785 Berlin
Projektraum Grüne Bibliothek

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl! Es gelten die aktuellen Hygieneregeln der öffentlichen Bibliotheken Berlin.Anmeldung unter: wachsenlassen@web.de


Advents- und Weihnachtskränze binden in der Grünen Bibliothek


Wildbienen brauchen unsere Hilfe!

Wildbienen sind für die Bestäubung vieler Blütenpflanzen überaus wichtig, in Deutschland gibt es mehr als 550 verschiedene Arten, eine große Vielfalt, die äußerst bedroht ist.

Laut Roter Liste sind mittlerweile 38 davon vom Aussterben bedroht, 194 gefährdet und 43 Arten stehen auf der Vorwarnliste.

http://www.wildbienen.de/wbienen.htm

Feind Nummer 1 der Wildbienen ist dabei der Mensch mit seinem fehlgeleiteten System der industriellen Landwirtschaft und dessen immensen Pestizideinsatz und der Zerstörung der Lebensräume. Aber auch privatgärten und Balkone bieten aufgrund ihrer insektenuntauglichen Gestaltung immer weniger Nahrung und Lebensräume.

Hier ist eine große Transformation von Nöten und es wird Zeit, hinzuschauen und aktiv zu werden, jeder noch so kleine Schritt kann helfen, unseren heimischen Wildbienen das Leben zu retten.

Auf https://www.bund.net/themen/tiere-pflanzen/wildbienen/bedrohung-schutz/ kann man sich umfangreich über die Situation der Wildbienen informieren und viel über diese wichtigen und faszinierendenTiere erfahren.

Oder unterstützt das Bündnis der Europäischen Bürgerinitiative “Bienen und Bauern retten!” https://www.savebeesandfarmers.eu/deu/ueber-uns/

Eine kleine Hilfe kann es schon sein, geeignete Nisthilfen im Garten oder auf dem Balkon zur Verfügung zu stellen. Aber Achtung: die beste Nisthilfe nützt nichts ohne ausreichend Nahrung in Form von nektar- und pollenreichen Blühpflanzen in der Nähe und viele der sogenannten ‘Bienenhotels’, die man mittlerweile häufig zum Kauf angeboten bekommt, erfüllen nicht ihren Zweck und keine Wildbiene würde sie jemals aufsuchen.

Wir haben in der letzte Woche zum wiederholten Male einen kleinen Workshop zum Nisthilfenbau im Rahmen unserer Zusammenarbeit mit der Bibliothek Tiergarten-Süd angeboten, Corona-bedingt wurde im kleinen Kreis und draußen geschraubt und gestaltet.

Dabei haben wir den Nisthilfen-Bausatz von https://wildbienennisthilfe.de/shop/ ausprobiert und können bestätigen, dass Dank der guten Anleitung und des guten Zuschnittes mit Vorbohrunge auch handwerklich nicht so versierte Wildbienenschützer hier eine gute Grundlage zum Ausprobieren im Selbermachen haben.

Besonders schick fanden wir, dass sich das Gehäuse verschieben lässt, was eine individuelle Bestückung und einen leichten Austausch des Inhaltes ermöglicht.

Natürlich haben wir uns auch wieder kreativ ausgetobt bei der Gestaltung unserer bewährten Recycling-Nisthilfen aus alten Blechdosen.

Hier bitte besonders darauf achten, dass die kleinen Nisthilfen nicht in der prallen Sonne aufgehangen werden, bzw. einen Schutz gegen zu starke Erwärmung erhalten.

Mit unseren Angeboten in der Grünen Bibliothek, Bibliothek Tiergarten-Süd möchten wir für nachhaltige Lebensstile sensibilisieren und die Freude am gemeinsamen Selbermachen wecken.
Dabei liegt uns besonders unsere Beziehung zur Natur am Herzen, der Umwelt- und Artenschutz und der Erhalt der Biodiversität.

Im Gemeinschaftsgarten wachsenlassen informieren wir bei Gartenführungen oder im Rahmen anderer Veranstaltungen auch immer wieder über die Gestaltung von Lebensräumen für Wildbienen. https://wachsenlassen.com/2021/08/23/stadtgartnern-mit-der-natur-vieltfalt-und-lebensraume-gartenfuhrungen-gartengesprache/

Unser workshop Nisthilfen wurde veranstaltet im Rahmen des EFRE-Projektes: ‘Umwelt hautnah – Natur verstehen und erleben’.


Nisthilfen für Wildbienen – gemeinsam selber machen!


Pflanzentauschmarkt vor der Grünen Bibliothek

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist pflanzenmarkt.jpg.

Witterungsbedingt findet unser Pflanzentauschmarkt am Sa, den 25.9.2021, in der Zeit von 14.00 – 17.00 Uhr auf dem überdachten Terrassenbereich des Familienzentrums Villa Lützow statt. Eingang zum Gelände direkt links neben der Bibliothek Tiergarten-Süd, Lützowstr. 28, 10785 Berlin.

Wir freuen uns auf euch!


Einladung zum Pflanzentauschmarkt am 25.9.2021

Liebe Gärtner*Innen!

Lust auf Pflanzen- und Erfahrungsaustausch?

Wir haben einiges aus unserem Garten abzugeben und würden uns freuen, gemeinsam mit anderen einen Pflanzentauschmarkt

am 25.9.2021

in der Zeit von 14-17 Uhr

vor der Grünen Bibliothek
Lützowstr. 27
10785 Berlin

zu veranstalten.

Und wer nichts zu tauschen hat: wir verschenken auch gerne!

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung unter:

wachsenlassen@web.de

Diese Aktion findet statt im Rahmen des EFRE-Projektes: „Umwelt hautnah- Natur verstehen und erleben“.


Jetzt noch Wintersalate und Kohle aussäen!


Pflanzenführungen

Die Grüne Bibliothek und Kräuterpädagogin Julia Klement laden zu Pflanzenführungen vor der Bibliothek Tiergarten-Süd und im Gemeinschaftsgarten wachsenlassen ein.

Foto: W. Puhlmann

Termine:

7.Juli, 4.August, 22.September, 6.Oktober

Jeweils von 17:00-19:00 Uhr

Treffpunkt:

Vor der Bibliothek Tiergarten Süd

Lützowstr. 27, 10785 Berlin


Anhand unserer Bepflanzungen vor der Bibliothek und im Gemeinschaftsgarten wachsenlassen, besprechen wir den Wert wilder und gebietseigener Pflanzen für unsere heimische Natur, wie sie auf Balkon, Terasse oder im Garten kultiviert werden können und lernen Hilfreiches über ihre Wirkkräfte.

Dieses Angebot richtet sich an Einsteiger*innen der urbanen Pflanzenkunde.

Aufgrund der aktuell geltenden Hygiene-Maßnahmen ist die Teilnehmer*innenzahl begrenzt. Wir bitten um Anmeldung unter:

julia.wachsenlassen@web.de

Diese Aktion findet im Rahmen des EFRE-Projektes „Umwelt hautnah – Natur verstehen und erleben“ statt.



Blühstreifenmischungen und Wildblumen für Balkon und Garten

Blühstreifen sind ursprünglich aus der Landwirtschaft bekannt, sie werden – gefördert als Agrarumweltmaßnahme – von Landwirt*innen meist am Rande des Ackers ausgesät.

Blühstreifen können zur Sicherung der Artenvielfalt und zum Schutz von Insekten beitragen – als eine von vielen notwendigen Maßnahmen dienen.

Es sind mittlerweile viele unterschiedliche Blühstreifenmischungen für unterschiedliche Bereiche im Fachhandel erhältlich, immer sollte unbedingt darauf geachtet werden, hochwertiges und gebietsheimisches Saatgut von Pflanzen aus der näheren Umgebung zu verwenden, da diese Arten optimal an ihren Standort angepasst sind. So ist sichergestellt, dass es nicht zu einer Florenverfälschung in der Natur kommt und nur erwünschte Arten enthalten sind.

Die Blühmischungen lassen sich wie folgt einteilen:

Mehrjährige Blühmischungen

Zumeist bestehen mehrjährige Mischungen aus 30 bis 60 Pflanzenarten, von denen ein kleiner Teil aus Kulturarten, wie bspw. Klee oder Buchweizen, besteht. Im Vergleich zu einjährigen Mischungen sehen die Blühflächen anfangs oftmals karg aus, was daran liegt, dass die enthaltenen mehrjährigen Wildpflanzen im ersten Jahr lediglich als grüne Pflanzen zu sehen sind. Ab dem zweiten Jahr beginnt es zu blühen und das Aussehen ändert sich monatlich durch die unterscheidlichen Blühzeiten.

Bei mehrjährigen Saatgutmischungen empfiehlt sich teilweise eher die Herbstsaat im September. So können sich bereits im Frühling des Folgejahres hübsche Blüten entwickeln. Zudem ist der Unkrautdruck geringer.

Überjährige/zweijährige Blühmischungen

Werden bisher nur vereinzelt eingesetzt und sind häufig für Jäger konzipiert (Äsung und Deckung für Wildtiere).
Im ersten Jahr blühen oftmals nur wenige Arten, wohingegen die Blühstreifen im Folgejahr – deutlich früher als bei einjährigen Mischungen – ein umfassendes Nahrungsangebot für Insekten und Bienen zur Verfügung stellen.

Einjährige Blühmischungen

Einjährige Blühmischungen sind im Fachhandel in einer großen Vielfalt zu finden. Meistens enthalten diese 10 – 15 Pflanzenarten, von denen Kulturpflanzen wie Gelbsenf, Klee oder Phacelia den Großteil ausmachen. Enthaltene Wildpflanzen sind oftmals Klatschmohn oder Kornblume. Empfohlen ist eine Aussaat im April oder Mai, sodass gegen Ende Juni bereits die erste Blüte beginnt, welche durchaus bis zum ersten Frost anhalten kann.

Spezielle Mischungen für Bienen

Wer ganz gezielt die Artenvielfalt und den Artenschutz der Bienen fördern möchte, kann spezielle Bienenweiden aussäen, die aus Pflanzen bestehen, die verstärkt Nektar und Pollen spenden ud somit eine Nahrungsgrundlage für Honig- und Wildbienen bieten.

Diese Mischunge gibt es als ein- oder mehrjährige Varianten, häufig gemischt.

Für Gartenbesitzer: Nicht nur die Insekten werden sich über Aussaaten mit Blühmischungen freuen, sondern diese bunt blühenden Mischungen und einfach auszusähenden Mischungen erfreuen auch das Auge und man kann mit ihnen den Garten leicht naturnaher gestalten.

Alle diese Blümischungen eignen sich auch für Balkonkästen, da jede noch so kleine naturnah gestaltete Fläche dazu beiträgt, den Lebensraum und das Nahrungsangebot für unsere Insekten zu vergrößern. Zusammengezählt können auch die Millionen von Terrassen und Balkone in Deutschland viel bewirken. Mit wenig Aufwand können Sie mit heimischen Wildblumen und Kräutern Ihren Garten oder Balkon in ein Paradies für Wildbienen und Schmetterlinge verwandeln und den unersetzlichen Nützlingen geeignete Futterpflanzen anbieten

In unseren Schaubeeten vor der Bibliothek Tiergarten-Süd haben wir in diesem Jahr zwei verschiedene Blühmischungen im März ausgesät, mit regionalem Saatgut aus der Uckermark. Die Blühmischung Bienenweide setzt sich zu 85 % aus Mehrjährigen und zu 15 % aus Einjährigen zusammen.
Die Feldblumenmischung enthält ebenfalls ein- und mehrjährige Pflanzen, wobei hier der Anteil an Einjährigen höher ist.

Unser Blühstreifen-Hochbeet im März und April 2021:

Aussaat Mitte März

Erste Keimung ca. 2 Wochen später

3 Wochen später

Aussaat nach 1 Monat (die ebenfalls wieder austreibenden Malven haben wir von der Bepflanzung des letzten Jahres stehen gelassen).


Pflanzenführung vor der Grünen Bibliothek

Die Grüne Bibliothek und Kräuterpädagogin Julia Klement laden zu einer Pflanzenführung im Außenbereich der Bibliothek Tiergarten-Süd ein.

Termine:

jeweils Mittwoch

14.04.2021, 12.05.2021, 9.06.2021

17:00-19:00 Uhr

Treffpunkt:

Vor der Bibliothek Tiergarten Süd

Lützowstr. 27, 10785 Berlin

Anhand unserer Bepflanzungen vor der Bibliothek, besprechen wir den Wert wilder und gebietseigener Pflanzen für unsere heimische Natur, wie sie auf Balkon, Terasse oder im Garten kultiviert werden können und lernen Hilfreiches über ihre Wirkkräfte. An allen Terminen wird Saatgut zum Mitnehmen aus der LeihSämerei zur Verfügung gestellt.

Dieses Angebot richtet sich an Einsteiger*innen der urbanen Pflanzenkunde.

Aufgrund der aktuell geltenden Hygiene-Maßnahmen ist die Teilnehmer*innenzahl begrenzt. Wir bitten um Anmeldung unter:

julia.wachsenlassen@web.de

Diese Aktion findet im Rahmen des EFRE-Projektes „Umwelt hautnah – Natur verstehen und erleben“ statt.