Purpurrote Taubnessel – Lamium purpureum

Immer noch von vielen als ‘Unkraut’ missachtet oder kaum wahrgenommen, zählt die purpurrote Taubnessel zu den allerersten wichtigen und – wie ich finde – sehr hübschen Frühjahrsblühern in unseren Gärten, aber auch auf Brachen und am Wegesrand.

In unserem Garten tummeln sich früh ausfliegende Wildbienen an den Lippenblütlern und wir haben einige Hummelköniginnen gesichtet, die hier erste Nahrung finden.

Auch wenn die Nessel kaum Pollen und Nektar produziert, ist sie gerade im Frühjahr eine sehr wichtige Nahrungsquelle für Insekten.

Die purpurrote Taubnessel wird 10 bis 40 Zentimeter hoch und blüht von März bis Oktober.

Sie lässt sich in naturnahen Gärten schön in Staudenbeete integrieren und bereichert auch Standorte im Halbschatten.

Aber nicht nur für Wildbienen liefert der purpurrote Blüher wohlschmeckende und gesunde Nahrung.

In der Küche kann sie in Salate, Suppen, in Smoothies und Tees verwendet werden und verfügt über folgende Inhaltsstoffe:
Vitamin B und C, Aucubin, Gerbstoffe, Germanium, Kalium, Kieselsäure, Schleimstoffe, Zink und Zirkon.

Es werden nur die Blüten geerntet.

Im März und April sollte man aber den Bienen und Hummeln den Vortritt lassen, sie sind auf diese erste Nahrung angewiesen, um das Frühjahr zu überstehen. Wir ernten sie einfach später ab, wenn schon mehr anderes blüht.

In der Hausapotheke kann Laminum purpureum bei Atemwegserkrankungen, gegen Harnwegsentzündungen und äußerlich bei Hautentzündungen und leichten Verbrennungen angewendet werden.

Sie wirkt abschwellend, antibakteriell, antiseptisch, auswurffördernd, blutreinigend, blutstillend, desinfizierend, entzündungs­­hemmend, harntreibend, reizmildernd, schleim­haut­schützend, wundheilend und zusammenziehend.

In der Volksheilkunde ist die Taubnessel eines der besten Mittel gegen Frauenleiden. So kann die zu schwache Menstruation stärken oder die zu starke Menstruation abschwächen.

Die Taubnesseln (Lamium) sind übrigens nicht mit den Brennnesseln verwandt. Sie gehören zur Familie der Lippenblütler, wie auch die Salbei- und Minze-Arten.


Neue Insekten-Immobilie im Gemeinschaftsgarten eröffnet

Auch bei uns im Gemeinschaftsgarten dauern die Baustellen häufig länger als erwartet, daher freuen wir uns nun sehr, unsere schon im letzten Jahr begonnene Trockenmauer für Insekten nun eröffnet zu haben!

Nach der Auswahl eines sonnigen Plätzchens und Grundsteinlegung im letzten Spätsommer fanden wir erst in diesem Sommer wieder die Zeit, weiter an unserem zweiten Wohnungsprojekt für Wildbienen zu arbeiten,
Immerhin hatten die Kinder der KinderGartenWerkstatt es ja im Winter 2018-19 termingerecht geschafft,
Holzhäuser für Wildbienen zu bauen und aufzustellen, in welchen ja auch schon kurz danach erste Bewohner gesichtet wurden.

In unserer Trockenmauer haben wir verschiedene Nistmöglichkeiten aus Lehm und Holz kombiniert und wir hoffen, dass so Wildbienenarten mit unterschiedlichen Bedürfnissen einen Lebensraum bei uns finden werden. Und wer weiß, wer sonst noch in den vielen lauschigen Ritzen der Mauer einen einziehen wird…

So hoffen wir spätestens ab Frühling 2020 auf noch mehr geflügelte Mitbewohner in unserem Garten und ja, vielleicht bekommt das Wohnhaus dann auch noch ein schickes Holzdach…