unsere gartenflüchtlinge

IMG_4636

mit etwas verspätung haben wir am lützowstrassenfest tatsächlich eine schubkarre voller „kinderle“ hingestellt und ein paar sind schon ausgezogen.

 

IMG_4673

aber ein paar warten auch noch auf ein neues zuhause, und wer interesse hat, darf sich gerne melden und auszügler gegen vielleicht eine spende für den gemeinschaftsgarten abholen (wir sind meistens mittwochs und/oder donnerstags im garten, auch mal abends – am besten kontakt aufnehmen zu uns):

 

anisysop – schmeckt und riecht wie hustenbonbons, macht sich gut im tee, ist eine ausdauernde (und ein bisschen ausufernde) staude und besonders bienen- und hummelfreundlich. die lila blüten sind wunderhübsch anzuschauen!

stockrosen – auch eine ausdauernde zweijährige, die sich gerne selber aussäät (oder sich nachhelfen lässt). diese blühen in hellrosa bis rot.

himbeere –  dornige himbeeren, die früh leckere früchtchen tragen.

 

 


aufblicken, mulchen und beobachten

 

 

 

IMG_4086

wenn zwischen den beeten aufgetaucht wird, und beim auftauchen einen hell die sonnenblume mit geschwistern ins gesicht schaut, ist das die kleine tägliche freude des gärtnerns: schönes und nützliches beisammen.

IMG_4071

 

wir haben in den letzten zwei wochen derart viel rukola geerntet! er breitet sich überall aus. anfangs waren wir noch vorsichtig, jetzt weiss ich, dass er schnell wieder nachwächst, frisch und scharf, und es nicht übel nimmt, wenn der platz doch einer anderen zugesprochen wird.

IMG_4079

ein wenig wird noch nachgesät, nachdem radieschen und ein paar möhren geerntet sind und teile des beetes leer liegen: mal sehen, was sich da noch durch den durchwachsenen sommer kämpft.

zwischen die tomaten haben wir petersilie gesät, denn tomaten und petersilie mögen sich, heissts….

IMG_4123

IMG_4124

IMG_4088  IMG_4083

 

und auch der mangold hat sich flugs wieder erholt von der ersten hitze, nachdem wir ihn mit graschnitt und brennesseln gemulcht haben. eine ecke im beet halte ich ebenso gemulcht frei für den nüsslisalat, der bald wieder gesät werden darf. – damit der rukola nicht auch dort noch überhand nimmt.

und dann laufen wir mit den händen knapp über dem blattwerk durch den garten, versuchen bienen, hummeln und wespen zu unterscheiden, knipsen hier und da ein blättchen ab, was direkt im mündchen landet – „das schmeckt wie ein hustenbonbon!“ (ysop) – „ich brauch noch ein blatt pfefferminze!“

IMG_4118

IMG_4104

IMG_4111

IMG_4095