aufräumen

 

IMG_3758

diese woche war aufräumen angesagt – bei all dem wasser, was endlich von oben kommt, gibt es in sachen wachsen kein halten mehr. beim „aufräumen“ des beetes unter leisem nieselregen und aufmerksamer, leicht ungeduldiger beobachtung durch eine drossel, habe ich dann ein paar pflänzchen entdeckt, die ich gar nicht mehr erwartet hätte: mit den ersten reihen radieschen und möhren säte ich auch in einer kleinen ecke nüsslisalat (der schweizer feldsalat) aus, ders eigentlich gerne kalt mag. die radieschen kamen schnell, die möhren bald hinterher, aber dem nüsslisalat schien’s schon zu warm gewesen zu sein. von wegen – heimlich sind sie schon ganz prächtig gewachsen und geben vielleicht in zwei, drei wochen, je nach wetterlage, einen leckeren salat ab.

 

 

IMG_3767

IMG_3766

und das „aufräumen“ des beetes wurde belohnt: mit der ersten handvoll radieschen, ordentlich angeknabbert bereits von kleineren zeitgenossen, scharf und frisch im geschmack. woraufhin der kleine begleiter gleich möhren und den frisch eingepflanzten kürbis aus der erde riss: „aber ich weiss doch gar nicht, was das ist! ich muss doch gucken!“ wir haben geguckt, erzählt, wer lieber unter, wer lieber über der erde wächst und wieder in die erde gesetzt. und ein paar beschwichtigende worte hinterher geschickt.

IMG_3777

wieder geerntet haben wir ausserdem rucola (für einen salat mit gross gewachsener, ebenso scharfer brunnenkresse aus dem garten, birne, feta und pinienkernen) und ein bisserl wieder von dem leckeren ampfer, vielleicht für eine quiche.

 

 


gründonnerstag

IMG_3357

ersteinmal fällt mitten im gärtnern auf: alles grünt, so vieles blüht oder ist kurz davor. hier die clematis.

 

IMG_3345

 

die erdbeeren fühlen sich auch wohl (aber wir haben wilde gerüchte über unsere erdbeeren gehört: es sollen kleine saure enttäuschungen sein, die da wachsen wollen – oder aber: sie lassen es knacken… die fragaria viridis).

 

 

IMG_3350

letzte woche hatten wir ja den einzug der bienen beobachtet, diesmal waren die kinderzimmer bereits fest verschlossen.

 

IMG_3353

und im beet, da tummelt sich auch schon einiges: den radieschen wachsen das zweite paar blätter (das erste, das aus photosynthese und nahrungsaufnahme über die wurzeln ernährt werden muss), die ersten möhrenblätter spriessen. die zweite „fuhre“ ist gesät, damit dann in der erntezeit nicht auf einmal der teller leer bleibt. ausserdem heute gesät: mangold zweierlei art und gesteckt vor die möhren: zwiebeln. zur prophylaktischen abwehr der möhrenfliege und ähnlichem.

 

IMG_3360

an den lilien haben wir den lilienhähnchen bei gewissen beschäftigungen gestört (was uns nicht davon abhielt, die lilien zu retten und die käfer in einen anderen teil des garten zu zügeln).

 

IMG_3372

und kurz, bevor wir uns vom grün verabschiedet haben, wurde geerntet: kerbel, rukola, estragon, sauer- und blutampfer. aus letzterem gabs dann auch gleich das abendessen: bündnerische krautpizokels.

IMG_3373